Ausgeschiedene Vorstandsmitglieder PDF Drucken E-Mail
mandragora

AGEM - Vorstände der AGEM seit /

Ex office members since > Dezember 2000


§ 1, 1 Die Arbeitsgemeinschaft Ethnomedizin hat als rechtsfähiger Verein ihren Sitz in Hamburg und ist eine Vereinigung von Wissenschaftlern und die Wissenschaft fördernden Personen und Einrichtungen, die ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke [...] verfolgt.







Reimers

1. Vorsitzender 2001-2002, 2. Vorsitzender 2003

Andreas Reimers, Jg. 1953, Dr. med., 1. Vorsitzender 2001 – 2002 und 2. Vorsitzender 2003, promovierte nach dem Studium der Biologie und Medizin über veränderte Bewusstseinszustände in der christlichen Mystik und im Yoga. Er ist als Neurologe, Psychiater und Psychotherapeut in eigener Praxis in Altenberge bei Münster niedergelassen. An der Uni Münster betreute er das Projekt „Krankheit und Heilung im kulturellen Kontext". Im Rahmen seiner Seminare, Vorträge und Publikationen befasst er sich theoretisch und praktisch weiterhin mit veränderten Bewußtseinszuständen in Meditation, Mystik und Schamanismus. Ein Schwerpunkt seiner therapeutischen Tätigkeit ist die Begleitung spi­ritueller Krisen. Seit 1974 besucht er regelmäßig Nepal, wo er unter anderem mit dem "Shamanistic Studies and Research Centre" zusammenarbeitet. Ein besonderes Augenmerk gilt den Beziehungen von Yoga, Tantra und Schamanismus im Himalaya. Es ist ihm ein Anliegen, die schamanischen Kultu­ren und deren Weltsicht zu unterstützen und scha­manische Heilrituale dem wissenschaftlichen Verständnis zugänglich zu machen. Für dieses Ziel leitet er seit mehreren Jahren Seminare in Deutschland und Nepal.

Kassenpraxis für Psychiatrie in Altenberge bei Münster.

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Heise

1. Vorsitzender 2003 - 2005, 2. Vorsitzender 2001-2002, Kassenwart 2010>

Thomas Heise, Jg. 1953 , PD Dr. med. Dr. phil., 2. Vorsitzender 2001-2002, 1. Vorsitzender 2003 - 2005, Kassenwart 2010. Er promovierte in Medizin zur Rezeptionsgeschichte der traditionellen chinesischen Medizin in Deutschland und in Sinologie zur Entwicklung, Theorie und Praxis des Qigong in der VR China. Diese zweite Monographie zeigt die Ursprünge des Qigong im frühen Schamanismus auf sowie dessen Weiterentwicklung, insbesondere in den letzten 50 Jahren. Nach 2-jährigem TCM-Studium in der VR China folgten weitere Forschungsbesuche in verschiedenen Teilen Chinas. Er ist Arzt für Psychiatrie, Naturheilverfahren und Psychotherapie, arbeitete lange an der MHH (Mediz. Hochschule Hannover) u. a. mit Migranten und ihren Angehörigen, weswegen er auch dem Vorstand des Ethno-medizinischen Zentrums Hannover (EMZ) angehört.
Er habilitierte sich mit einem Forschungsprojekt zum Einsatz von Qi Gong im Vergleich zur Maltherapie als komplementäre Psychotherapie von Psychosekranken. Er gibt die in den 1990ern mit Judith Schuler gegründete Buchreihe „Das transkulturelle Psychoforum" im VWB in Berlin heraus.

http://www.vwb-verlag.com/fkat_r.html

Dezember 2004 - Dez 2009 Chefarzt in der Psychiatrischen Klinik in Zwickau, davor leitete er seit 2001 das Behandlungszentrums für TCM und Komplementärmedizin am Klinikum Chemnitz.
Letzte von zahlreichen Veröffentlichungen: HEISE T. 2016. Kulturen der Menschheit. Woher und wohin? Transdisziplinäre Perspektiven unserer Vergangenheit. Würzburg.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Schmidt

2. Vorsitzende 2004 - 2005

Bettina E. Schmidt, Jg. 1964, 2. Vorsitzende Okt. 2003- Okt 2005, studierte Ethnologie, Religionswissenschaft und Afrikanistik und schloss mit einer Magisterarbeit über Heilpflanzen bei den Purhépecha in Mexiko aufgrund eigener Feldstudien ab. In ihrer Dissertation behandelt sie zwei Religionen, Spiritismus und Santería, in Puerto Rico, die beide auch therapeutischen Nutzen haben. Gerade in der Migration gewinnen die Religionen zunehmende Bedeutung für die Migranten, wie sie u.a. in ihrer Habilitation (über die karibische Diaspora in New York) beschrieb. Neben den beiden Monographien hat sie zahlreiche Bücher herausgegeben, in denen sie u.a. auch von ihren Erfahrungen in Mexiko, Puerto Rico, Ecuador und New York berichtet. Außerdem verfügt sie über viele Lehrerfahrungen an deutschen und anderen Universitäten (New York, Cusco/Peru und Madrid/Spanien). Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität in Marburg bis September 2004. Von Oktober 2004-2006 war sie als Ethnologin wissenschaftliche Mitarbeiterin an der theologischen Fakultät in Oxford.

Seit 2007 unterrichtet sie an der School of Theology and Religious Studies University of Wales, Bangor.

Herfort

1. Vorsitzender 2006 -2007

Bernd Herfort, Jg. 1948, Dr. rer. nat., Vorsitzender Okt. 2005 - Nov. 2007. Studium der Chemie und Medizin in Frankfurt, Bochum, Münster und München, niedergelassen als Facharzt für Allgemeinmedizin in eigener Praxis in Waldkraiburg bei München, neben „westlicher“ Medizin die klassischen Naturheilverfahren und Akupunktur. Frühes Interesse an „schamanischer“ Weltsicht und daraus abgeleiteten Therapieansätzen, das durch erste Seminare bei Felicitas Goodman in den 1980ern und später bei Michael-Harner-Schülern vertieft und durch Reisen nach Indien, China und Südamerika erweitert wurde. Besonderes Interesse am Curanderismo des oberen Amazonasbeckens aufgrund persönlicher Erfahrungen. Er sieht eine besondere Verpflichtung darin, die noch bestehenden formalen Hemmnisse gegenüber traditionellen Weltbildern und für die besonnene Anwendung der Medizinkonzepte der etwa fünf Milliarden traditionell orientierten Menschen zu beseitigen und die Bereitschaft zu fördern, von deren Erfahrungen zu lernen.

Lebt in Waldkraiburg/Niederbayern

Greifeld

1. Vorsitzende 2008 - 2009, 2. Vorsitzende 1988-1992

Katarina Greifeld, Jg. 1956, Dr. phil., Ethnologin. Freiberuflich tätige entwicklungspolitische Sachverständige in Frankfurt am Main, promovierte in Ethnologie (1984) mit einer Arbeit über Widerstand und Anpassung einer indigenen Gruppe (Mayo) im Nordwesten Mexikos am Beispiel des medizinischen Systems. Sie ist seit 1980 Mitglied der AGEM und war von 1988 bis 1992 als 2. Vorsitzende im Vorstand der AGEM aktiv. Sie arbeitete am Völkerkundemuseum in Frankfurt und als Geschäftsführerin einer NGO sowie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen in Heidelberg. Seit 1993 ist sie entwicklungspolitische Gutachterin im Bereich Gesundheit, insbesondere bei der Grundversorgung und Prävention (HIV/Aids, Tbc u. a.) in Asien, Afrika und Lateinamerika und lebt in Frakfurt.

Zahlreiche Aufsätze etc., Herausgeberin des Lehrbuches "Ritual und Heilung. Eine Einführung in die Medizinethnologie", Reimer-Vlg., 3. Auflage, Berlin 2003, 4. Auflage 2013: "Medizinethnologie. Eine Einführung".

Sexual Health and Social Protection Expert,
Social Anthropologist
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Wolfgang Krahl

1. Vorsitzender / chairman: 5.12.2009 - 2016

Wolfgang Krahl, * 15.09.1947, Dr. med., Dipl. Psych., Facharzt für Psychiatrie / Psychotherapie.

1978 - 1981 mit dem DED in Malaysia, später in einer sozialpsychiatrisch orientierten Klinik in Bayern (BKH Kaufbeuren) an neuen gemeindenahen Konzeptentwicklungen beteiligt, 1992 – 1997 Associate Professor und Consultant Psychiatrist am Department of Psychological Medicine, University Malaya in Kuala Lumpur, Malaysia, derzeit Mitarbeit im Fachbereich Forensik im Isar-Amper-Klinikum München-Ost. Interessengebiete: chronische psychiatrische Erkrankungen, Suchterkrankungen, Transkulturelle Psychiatrie, Mental Health in Entwicklungsländern, Migration. Seit 1977 Mitglied in der AGEM. Lebt in München. Mitgründer von i.nez.

Korrespondenzadresse: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Ekkehard Schröder

2. Vorsitzender / Vice-president: 21.10.2005 - 29.6.2018

Ekkehard Schröder, *24.03.1944. Facharzt für Nervenheilkunde (veraltet für Psychiatrie u. Neurologie) sowie für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Daneben Studium der Ethnologie, Philosophie und Psychologie (Studienorte: Kiel, Heidelberg, Mainz). Er stieß als Student im Gründungsjahr 1970 zur AGEM, war 1975-1981 2. Vorsitzender sowie 1986-1993 1. Vorsitzender, redigierte federführend die mitbegründete Curare von 1978-1993 und ist wieder ab 2002 ihr Herausgeber i. A. der AGEM. (Mit-)Organisator vieler AGEM-Tagungen. 2003 Konzeption und Redaktion der aktuellen AGEM-Website.

Als Assistent am Heidelberger Institut für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen Mitgestaltung der ersten strukturierten ethno-sozio-kulturellen Erweiterung des Kursprogrammes für ausreisende Ärzte von 1976-1978 im Rahmen der Organisation des von Hans-Jochen Diesfeld 1974 ins Leben gerufenen Kurses "Medizin in Entwicklungsländern". Später arbeitete er u.a. 12 Jahre als Oberarzt im Rahmen der psychosomatischen Rehabilitation und zuletzt in eigener Psychotherapiepraxis (1998-2003 in Wiesbaden und dann bis 2012 in Potsdam).

Eigene Schwerpunkte: Ethnobotanik, Maghreb, Wissenschaftstheorie, Geschichte der Ethnologie.

Korrespondenzadresse = Postadresse der AGEM:
AGEM-Curare, c/o E. Schröder
Spindelstrasse 3, 14482 Potsdam
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Zahlten

Anita Zahlten-Kumeli (Ex Z.-Hinguranage)
kooptiertes Vorstandsmitglied 2003-2009, Kassenwartin 1990-1993.

Jg. 1964, Dr.sc.hum., Ethnologin M.A. War lange Jahre im Bereich Klinische Forschung in der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg-Schlierbach tätig, unter Anderem medizinanthropologische Forschungen zur Messsung von Lebensqualität. Früher bereits Mitarbeit in der AGEM (Kasse 1990-1993) und bei der Curare (1990-1993 und 2002-2009). 2006 -2009 arbeitete sie am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg, ab 2010 in Basel.

Sie lebt und arbeitet seit 2015 in Kalifornien.

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Otten

Tina Otten
kooptiertes Mitglied 2010 und 2011

Dr. phil., Ethnologin, Feldforschungen u.a. seit langem zur Ritualdynamik bei den Ronã im Bundesstaat Orissa, Indien.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethnologie der FU Berlin und an der Ruhruniversität in Bochum, ab Oktober 2011 London.

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Poeschl

Kassenwart 2004 - 2009

Rupert Pöschl, Jg. 1953, Kassenwart, Dr.med., M.P.H. (USA) arbeitet als Anästhesist und freier „Consultant“ in Kassel/Baunatal, studierte zudem Public Health (Schwerpunkt Epidemiologie) als auch Ethnologie und hat u.a. in Malawi und auf Trobriand geforscht. Bereits früher in der AGEM aktiv (u.a. Tagung Erlangen 1982: Heilkundige im Kulturvergleich). R.P. lebt in Göttingen mit seiner Frau Dr. Ulrike Pöschl, die eine Praxis für Gynäkologie führt.

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

David Brinkmann

Kassenwart / Treasurer: 9.6.2012 -29.6.2018

David Brinkmann, M.A., Ethnologe. Studium der Altamerikanistik und Ethnologie, Linguistik und Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie an der Universität Bonn. Feldforschung in Yukatan, Mexiko (DAAD-Stipendiat). Regionaler Schwerpunkt: Südliches Mexiko. Inhaltliche Schwerpunkte: Medizinischer Pluralismus, Migration, transkultururelle Psychiatrie, Transformationsprozesse, Revitalisierungsbewegungen. Mitarbeiter im Ethno-medizinischen Zentrum Hannover.

Korrespondenzadresse: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
Muenst

Schriftführerin: 2007 - 2010

Agnes Senganata Münst, Dr. phil., Ethnologin. Feldforschungen in Deutschland (lokale autonome Frauenbewegung und Hochschulforschung). Inhaltliche Schwerpunkte: Soziale Bewegungen und Netzwerke, Migrationsforschung, qualitative Forschungsmethoden. Lebt in Freiburg.

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.



alt

Schriftführerin: 2010 - 2013

Elena Jirovsky, Dr. phil., Ethnologin. Feldforschungen in Burkina Faso und Wien. Schwerpunkte: Frauen, Geschlechterverhältnisse, Körper, Medizin, ontologischer Kulturbegriff, qualitative Forschungsmethoden. Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (2007-2010). Doktoratsstudium in Wien (Abschluss 2011). Lebte ab Frühsommer 2013 in Canada, seit 2015 wieder in Wien.

Korrespondenzadresse:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Ulrike Kluge

Schriftführerin / Secretary: 28.6.2014 - 29.6.2018

Ulrike Kluge,
Prof. Dr. phil., Diplompsychologin, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité in Berlin und leitet dort seit 2012 die Arbeitsgruppe Transkulturelle Psychiatrie. Seit 2014 ist sie Mitarbeiterin des Instituts für Integrations- und Migrationsforschung in Berlin http://www.bim.hu-berlin.de. Sie ist Psychoanalytikerin in Weiterbildung (ABP e.V. in Berlin) und Gruppenanalytikerin in Weiterbildung (SGAZ).

Forschungsschwerpunkte: Transkulturalität, qualitative Sozialforschung, interkulturelle Psychotherapie mit Sprach- und Kulturmittlern und die Theorie und Praxis der Ethnopsychoanalyse. Zuletzt Mitarbeit im abgeschlossenen Projekt SeGeMi (Seelische Gesundheit & Migration) http://www.segemi.de. Verschiedene Publikationen, u.a. als Koautorin: Andreas HEINZ & Ulrike KLUGE (Hg) 2012. Einwanderung - Bedrohung ode Zukunft? Mythen und Fakten zur Integration. Frankfurt: Campus, 17 Beiträge, 331 S.

Korrespondenzadresse: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

alt

Ruth Kutalek, Jg. 1967, PD Dr. phil., Ethnologin, kooptiertes Vorstandsmitglied 2007 bis 2014.

Medizinanthropologische Forschungen in Tansania, Äthiopien, Uganda und Wien. Schwerpunkte: Ethnomedizin, Ethnopharmakologie, qualitative Forschungsmethoden, Museumsanthropologie, Medizin und Umwelt. Mitgründerin und Redakteurin des Viennese Ethnomedicine Newsletters.

Korrespondenzadresse:

Unit Ethnomedizin u. International Health am Zentrum für Public Health, Abteilung Allgemein- und Familienmedizin,
Medizinischen Universität Wien,
Kinderspitalgasse 15, A-1090 Wien
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Angelika Deigner Angelika Deigner, kooptiertes Vorstandsmitglied 2012 bis 2018, Schriftführung 1990 bis 1993.

Jg. 1952, M.A., Ethnologin und Wissenschaftliche Dokumentarin. Früher Mitarbeiterin von Dorothea Sich, Inst. für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen, Univ. Heidelberg, Entwicklung der Lehr-Module für KMA (Kulturvergleichende Medizinische Anthropologie).
Zuletzt Mitarbeiterin bei GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften in Köln bis 2018. Lebt in Heidelberg. Team Website der AGEM.
. Kooptierte Mitglieder 2016-2018

Helmar Kurz, ab 29.6.2018 Kassenwart

Clemens Eisenmann, ab 29.6.2018 Schriftführer

hier
1970 - 2000


AGEM - Vorstände der AGEM /
Board members

alt

1. Vorsitzender Joachim Sterly 1970-1974 /
2. Vorsitzender Gerhard Rudnitzki 1970-1974 / Schriftführer Rüdiger Vossen 1970-72; Roswita Huber 1972-1974.

1. Vorsitzender Wulf Schiefenhövel 1975-1986 /
2. Vorsitzender Ekkehard Schröder 1975-1981 / Dorothea Sich 1981-1988 /
Kassenwartinnen: Helmtraud Sheikh-Dilthey 1975-1977 und Beatrix Pfleiderer 1978-1980 /
Schriftführer: Günter T. Werner 1975-76 und Peter Michael Ladiges 1976-1980 /
Kasse und Schriftführung (Geschäftsführerin) Ingeborg Diesfeld 1981-1988.

1. Vorsitzender Ekkehard Schröder 1986-1993 und 2. Vorsitzende Katarina Greifeld 1988-1992 / Kassenwart Matthias Weber 1989-1990, Anita Zahlten-Hinguranage 1991-1993, Schriftführerin Judith Schuler 1989-1990, Angelika Deigner 1991-1993.

Neuer Vorstand ab 26.03.1993 - Dezember 2000:

1. Vorsitzender Gerhard Heller bis 1998 / 2. Vorsitzender Christian Rätsch bis 1998, dann 1. Vors. bis Dez. 2000 / 2. Vorsitzender Norbert Kohnen 1999-2000 /
Kassenwarte: Dierck Vogt bis 1995, Sandra Bredl 1996-1998, Amand Aglaster (kommissarisch) 1998-Oktober 2002, Schriftführerin Christine Gottschalk-Batschkus bis 1993-2000.

Weitere Vorstandsfunktionsträger ab 2001:

Schriftführer(in): 2001-2002 Miriam Steinacker, 2003-2005 Ekkehard Schröder, 2006 Simone Siahdohoni /
Kassenwarte: kommissarisch: Amand Aglaster 1999 - 2002, dann kooptiertes Vorstandsmitglied 2002-2006, wieder ab 2013 kooptiert bzw. fest assoziiert / Kassenwartvertretung Ekkehard Schröder von Okt. 2002 bis April 2004 und kommissarisch ab Dezember 2009 - Juni 2012.

Muenst

Schriftführerin: 2007 - 2010

Agnes Senganata Münst, Dr. phil., Ethnologin. Feldforschungen in Deutschland (lokale autonome Frauenbewegung und Hochschulforschung). Inhaltliche Schwerpunkte: Soziale Bewegungen und Netzwerke, Migrationsforschung, qualitative Forschungsmethoden.

Korrespondenzadresse: Türkenlouisstr. 15, 79102 Freiburg.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 26. Juli 2018 um 23:04 Uhr